Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Veröffentlicht bei watson.

Am Mittwochabend findet ein Passant einen Mann mit mehreren Stichverletzungen tot in der Mönchengladbacher Innenstadt. Bei dem Toten handelt es sich um den bundesweit bekannten Rechtsextremisten und "Hogesa"-Mitgründer Marcel K. Es dauert nicht lange, bis Rechtsextreme zu einem "Trauermarsch" aufrufen. Im Vorfeld dieses Marsches tauchen im Internet bereits einzelne Aufrufe auf, die "Mörder zu jagen". 

Nach aktuellen Erkenntnissen gibt es aber gar keine Mörder, die gejagt werden könnten: Am Donnerstagnachmittag geben Polizei und Staatsanwaltschaft das Obduktionsergebnis K.s bekannt. Der 32-Jährige soll sich selbst getötet haben. 

Das aber glauben nicht alle. Seit der Polizeimitteilung verbreiten sie online zu tausenden Zweifel an den Ermittlungsergebnissen und eigene Theorien rund um den Tod K.s.

Weiterlesen... (Archiv)